Logo

Ausbildung Feeling-Seen TR8 5/6

23.05.2019 bis 25.05.2019

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)

Präsentationen, Video- und Live-Demonstrationen,Theorievermittlung, Übungsformate mit Live-Coaching, Supervision und Kleingruppenarbeit

 

Warum diese Form der Psychotherapie und Pädagogik für Kinder und Jugendliche?

Die Entwicklung eines Kindes ist geprägt von dessen Interaktionserfahrungen mit der Umgebung. Diese gesicherte Erkenntnis verdanken wir u.a. der Säuglingsforschung, Stern, der Bindungsforschung, vgl. Brisch, und der neueren psychoanalytischen Entwicklungspsychologie nach Fonagy. In diesem Zusammenhang wächst das Interesse an Methoden, die einen sicheren und strukturierten Weg aufzeigen, wie es gelingen kann, Kinder und Jugendliche in Krisenzeiten mit den Eltern konstruktiv zusammenzuführen. Es geht darum, die wichtigsten Agenten dieses Umfeldes des Kindes diagnostisch und therapeutisch in einen Beratungs- bzw. Heilungsprozess systematisch und aktiv einzubeziehen. Denn: wechselseitige Vorwürfe und abwertende Umgangsformen zwischen Kindern bzw. Jugendlichen und Erwachsenen stellen nicht selten den Gipfel enttäuschter Erwartungen dar.

Ziel von Feeling-Seen ist es, die Notlage eines Kindes oder Jugendlichen hinter der Fassade von Abwehr und Symptomen wahrzunehmen. Unter Verwendung spezifischer Techniken, wie z. B. des minutiösen Verfolgens der gegenwärtigen Bewusstseinsinhalte des Kindes – „Microtracking“ genannt –, können die inneren Bilder der Kinder, ihre Emotionen, Gedanken und erlernten Grundüberzeugungen sichtbar und hörbar gemacht werden. Die Gefühle des Kindes werden dabei mit dem Kontext verbunden, der das Gefühl auslöst, sodass Mentalisierung erfolgen kann. Mit Hilfe von Feeling-Seen ist es möglich, die erfüllbare Sehnsucht des Kindes zu entdecken und erste befriedigende Annäherungsschritte in den Interaktionen zwischen dem Kind und seinen Eltern zu finden. Dies geschieht häufig auch unter Einbeziehung körperlicher Berührungen, z. B. wenn ein Kind körperlich das Erleben von Geborgenheit, Unterstützung, Begleitung oder Sicherheit sucht.

Diesen Prozess mitzuerleben kann leibliche Eltern, Pflege- und Adoptiveltern, sowie Pädagogen darin unterstützen, Kinder besser zu verstehen und empathischer auf sie zu reagieren, um eine gegenseitige Annäherung zu ermöglichen. Folgen traumatisierender Erfahrungen sowie die Erfahrungen selbst können in einem sicheren Rahmen bearbeitet werden. Zudem werden wirksame Techniken zur Auflösung von Überverantwortlichkeit und Loyalität des Kindes für Personen in seinem Umfeld gezeigt.

Dipl.-Psych. Michael Bachg,
Begründer der Methode Feeling-Seen

Feeling-Seen Institut
Nikolai-Centrum, Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück

360€ pro Seminar

Akkreditiert von der Psychotherapeutenkammer
Niedersachsen mit 187 Fortbildungspunkten zzgl. Selbsterfahrung

Arbeitszeiten:

Am ersten Seminartag jeweils von 10-18 Uhr
und an den folgenden Seminartagen von 9-17 Uhr

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)
Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück, Deutschland,
Zielgruppe: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychiater, Erziehungsberater, Familientherapeuten, Mitarbeiter der Jugendhilfe, z.B. Adoptionsoder Pflegevermittlung, Schulpsychologen, Schulsozialarbeiter, Pädagogen
Referenten: M.Bachg
Weitere Informationen: www.feeling-seen.de | assistenz@pbsp-institut.de

17. Woche der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

27.05.2019 bis 31.05.2019

Tagungsort: Langeoog, Haus der Insel

„Kranke Familien – von der sozialen Keimzelle zum Zerfall“, Vortrag und Workshop: Wie therapiert man eine Familie?

Ärztekammer Niedersachsen

 

Vortrag: Wie therapiert man eine Familie?


Michael Bachg


Die Psychotherapie eines Kindes oder Jugendlichen im Rahmen seiner Familie gilt für einige Erkrankungen, wie z.B. Essstörungen, als ein Mittel der Wahl. Die Familie gilt aber auch bei anderen psychischen Störungen sowohl als bedingender Faktor für ihre Entstehung, als auch als Medium ihrer Behandlung. Es gibt kaum etwas Spannenderes und Herausfordernderes als die Erweiterung der Therapie eines Kindes oder Jugendlichen auf das familiäre Umfeld. Schnell kommt es hier zu Diskussionen, gegenseitigen Vorwürfen und Anschuldigungen der Familienmitglieder.


Aus familientherapeutischer Perspektive sind Psychotherapeut*innen Brückenbauer. Im vorgestellten therapeutischen Modell liegt der Schwerpunkt in einem ersten Schritt in der Erforschung des subjektiven Erlebens des Kindes als Symptomträger im Sinne der Funktionellen Entwicklungspsychopathologie. Eine emotionsfokussierte und bedürfnisorientierte Vorgehensweise mit dem Kind reduziert die Komplexität und aktiviert häufig das reflexive Empathievermögen der anwesenden Eltern. Es geht darum, nicht bei der Bezogenheit auf das Kind stehen zu bleiben, sondern bei den Eltern Verständnis zu wecken für die bio-psycho-sozialen Aspekte des Erlebens ihres Kindes, um dadurch neue Handlungsmuster zu ermöglichen.


Zusätzlich treten im Zuge von Elternschaft häufig unerwartet deutlich Dämonen aus der eigenen Kindheit wieder auf, z.B. eigene unerfüllte Entwicklungsbedürfnisse, frühe Übernahme von Verantwortung, z.B. durch Versorgung der Eltern oder der Geschwister, traumatische Erlebnisse oder alles zusammen. Sie können in Form von Übertragungen oder Projektionen auf den Partner oder auf das eigene Kind unkontrolliert in die familiären Interaktionen einfließen und das familiäre Klima vergiften. Deshalb runden speziell auf die Repräsentationen der Eltern abgestimmte therapeutische Elterngespräche ohne das Kind, die familientherapeutischen Settingvarianten ab. Ziel ist es, dass die Eltern im Sinne Kegans (wieder) zu einer einbettenden Kultur für die Entwicklung und das Wachstum ihres Kindes werden.

 

Workshop: Wie therapiert man eine Familie?

Familientherapie und Elterngespräche - Emotionsregulation und Stärkung der Beziehungskompetenzen

Frühkindliche Vernachlässigung, traumatisierende Erlebnisse und desolate familiäre Strukturen beeinflussen die neuronale Aktivität des Kindes und prägen so die strukturelle Entwicklung seines Gehirns. Spätere mentale Prozesse des Kindes/Jugendlichen bauen unmittelbar darauf auf. Wahrnehmung, Emotion, Kognition und Verhalten werden zudem durch automatisierte Erinnerungsprozesse manipuliert, sodass auch spätere, respektvolle Beziehungsangebote häufig nicht mit Zutrauen in sich selbst und Vertrauen in den Anderen erwidert werden können. Auf der Elternseite können unverarbeitete Kindheitskonflikte oder Traumata elterliche Repräsentanzen bezogen auf ihr Kind beeinflussen und die Interpretation kindlicher Signale wie ein Filter verzerren. Therapeutische Elterngespräche werden aus diesem Grund im Seminar als zusätzliches Element in der Kinder- und Jugendpsychotherapie vorgestellt. Die Teilnehmenden erhalten Impulse für bindungsorientierte und mentalisierungsfördernde Interventionen mit Kindern/Jugendlichen und ihren Eltern. Zentral geht es in einem ersten Schritt um die Erfüllung bislang unentdeckter Bindungserwartungen des Kindes. Dazu werden Interaktionserfahrungen mit imaginierten idealen Bezugspersonen dramaturgisch so gestaltet, dass Emotionsregulation eintritt. Dieses mitzuerleben berührt emotional häufig auch die anwesenden Eltern und fördert auf diese Weise ihr reflexives Empathievermögen. Das methodische Vorgehen wird anhand von Fallbeispielen, Rollenspielen, Video-Demonstrationen und Übungen praxisnah dargestellt und vermittelt.

 

Tagungsort: Langeoog, Haus der Insel
,
Referenten: M.Bachg
Weitere Informationen: www.aekn.de | fortbildung@aekn.de

Feeling-Seen Ausbildung TR 7 Kurs 8

06.06.2019 bis 08.06.2019

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)

Aufbaustufe

 
Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)
Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück, Deutschland,
Referenten: M.Bachg

Feeling-Seen Ausbildung TR 9 Kurs 2

13.06.2019 bis 15.06.2019

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)

Basistraining

 

Warum diese Form der Psychotherapie und Pädagogik für Kinder und Jugendliche?

Die Entwicklung eines Kindes ist geprägt von dessen Interaktionserfahrungen mit der Umgebung. Diese gesicherte Erkenntnis verdanken wir u.a. der Säuglingsforschung, Stern, der Bindungsforschung, vgl. Brisch, und der neueren psychoanalytischen Entwicklungspsychologie nach Fonagy. In diesem Zusammenhang wächst das Interesse an Methoden, die einen sicheren und strukturierten Weg aufzeigen, wie es gelingen kann, Kinder und Jugendliche in Krisenzeiten mit den Eltern konstruktiv zusammenzuführen. Es geht darum, die wichtigsten Agenten dieses Umfeldes des Kindes diagnostisch und therapeutisch in einen Beratungs- bzw. Heilungsprozess systematisch und aktiv einzubeziehen. Denn: wechselseitige Vorwürfe und abwertende Umgangsformen zwischen Kindern bzw. Jugendlichen und Erwachsenen stellen nicht selten den Gipfel enttäuschter Erwartungen dar.

Ziel von Feeling-Seen ist es, die Notlage eines Kindes oder Jugendlichen hinter der Fassade von Abwehr und Symptomen wahrzunehmen. Unter Verwendung spezifischer Techniken, wie z. B. des minutiösen Verfolgens der gegenwärtigen Bewusstseinsinhalte des Kindes – „Microtracking“ genannt –, können die inneren Bilder der Kinder, ihre Emotionen, Gedanken und erlernten Grundüberzeugungen sichtbar und hörbar gemacht werden. Die Gefühle des Kindes werden dabei mit dem Kontext verbunden, der das Gefühl auslöst, sodass Mentalisierung erfolgen kann. Mit Hilfe von Feeling-Seen ist es möglich, die erfüllbare Sehnsucht des Kindes zu entdecken und erste befriedigende Annäherungsschritte in den Interaktionen zwischen dem Kind und seinen Eltern zu finden. Dies geschieht häufig auch unter Einbeziehung körperlicher Berührungen, z. B. wenn ein Kind körperlich das Erleben von Geborgenheit, Unterstützung, Begleitung oder Sicherheit sucht.

Diesen Prozess mitzuerleben kann leibliche Eltern, Pflege- und Adoptiveltern, sowie Pädagogen darin unterstützen, Kinder besser zu verstehen und empathischer auf sie zu reagieren, um eine gegenseitige Annäherung zu ermöglichen. Folgen traumatisierender Erfahrungen sowie die Erfahrungen selbst können in einem sicheren Rahmen bearbeitet werden. Zudem werden wirksame Techniken zur Auflösung von Überverantwortlichkeit und Loyalität des Kindes für Personen in seinem Umfeld gezeigt.

Dipl.-Psych. Michael Bachg,
Begründer der Methode Feeling-Seen

Feeling-Seen Institut
Nikolai-Centrum, Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück

360€ pro Seminar

Akkreditiert von der Psychotherapeutenkammer
Niedersachsen mit 187 Fortbildungspunkten zzgl. Selbsterfahrung

Arbeitszeiten:

Am ersten Seminartag jeweils von 10-18 Uhr
und an den folgenden Seminartagen von 9-17 Uhr

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)
Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück, Deutschland,
Referenten: M.Bachg

Einführung Feeling-Seen Bundeskonferenz für Erziehungsberatung

24.06.2019 bis 26.06.2019

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)

Mimik und Stimme des Kindes – Spiegel seiner Seele

 

Ziel:

Sie lernen u. a., die in der Mimik und der Stimme erkennbaren Affekte des Kindes und der Eltern in deren subjektiv-gefühlsmäßigem Erleben zu benennen, so dass „reflektierte Affektivität“ (Fonagy et al. 2008) entstehen kann. Darüber hinaus besitzen Sie konkrete Fertigkeiten, aktualisierte Erinnerungen an belastende Erfahrungen mit Hilfe imaginativer Techniken in ihrer Rekonsolidierung positiv zu beeinflussen.

Inhalt:

Ausgehend von einer interaktionistischen Entwicklungstheorie erhalten Sie Impulse für bindungs- und mentalisierungsfördernde Interventionen mit Kindern und Jugendlichen im familientherapeutischen Setting. Zentral geht es um häufig bislang unerkannt und unerfüllt gebliebene Grundbedürfnisse des Kindes und Möglichkeiten der Befriedigung auf imaginativer und realer Ebene. Es findet somit eine motivationale Zielfestlegung durch das Kind statt. Das Kind kann sich hinsichtlich seiner Bedürfnisse verstanden fühlen, sich im Beratungsprozess öffnen und Interaktionserfahrungen erleben, die die Erwartungen seines Bindungssystems erfüllen.
Dieses mitzuerleben berührt emotional häufig auch die anwesenden Eltern. Sie können so in ihrem „reflexiven Empathievermögen“ (Oppenheim und Koren-Karie 2009) gefördert werden, um wieder im Sinne Kegans (1986) zu einer einbettenden Kultur für die Entwicklung ihres Kindes zu werden.

Methoden:

Das Vorgehen wird Ihnen anhand von Impulsreferaten, Video-Demonstrationen, Übungen, Kleingruppenarbeit, Rollenspielen und Live-Coaching praxisnah vermittelt.

Literatur

Bachg, M. (2010). Feeling-Seen – Einführung in eine körperorientierte Psychotherapie für Kinder, Jugend¬liche und ihre Eltern. In S. Sulz & S. Höfling (Hrsg.), Und er entwickelt sich doch – Entwicklung als Therapie. München: CIP-Medien.
Bachg, M. (2006). Microtracking in Pesso Boyden System Psychomotor: Brückenglied zwischen verbaler und körperorientierter Psychotherapie. In S. Sulz, L. Schrenker & C. Schricker (Hrsg.), Die Psychotherapie entdeckt den Körper. München: CIP-Medien.
Bachg, M. (2013). Wo bleibt das Kind beim Elterncoaching? In M. Grabbe, J. Borke & C. Tsirigotis (Hrsg.), Autorität, Autonomie und Bindung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)
Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück, Deutschland,
Referenten: M.Bachg
Weitere Informationen: Jaqueline Rohloff | rohloff@bke.de

Approbationsausbildung VT-KJ APP Köln

06.07.2019 bis 07.07.2019

Tagungsort: APP Köln

Emotive Gesprächsführung und die Verwendung imaginativer Techniken mit Kindern und Jugendlichen in der kognitiven Verhaltenstherapie

 
Tagungsort: APP Köln
Hauptstraße 305, 51143 Köln, Deutschland,
Referenten: M.Bachg

Feeling-Seen Basistraining Kinder- und Jugendhilfe St. Maria

19.08.2019 bis 22.08.2019

Tagungsort: Kinder- u. Jugendhilfte St. Maria Weiskirchen

Inhouse-Schulung

 
Tagungsort: Kinder- u. Jugendhilfte St. Maria Weiskirchen
Trierer Str. 19, 66709 Weiskirchen, Deutschland,
Referenten: M.Bachg

Einführung Feeling-Seen Connect

27.08.2019 bis 28.08.2019

Tagungsort: Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e.V.

Die Methode Feeling-Seen als Hilfsmittel der Pädagogik und Therapie zur Erleichterung der Emotionsregulation bei Kindern und Jugendlichen und zur Verbesserung ihrer Beziehungskompetenzen - auch durch die Überarbeitung innerer Modelle von Bindung.

 

Die Bezeichnung Feeling-Seen drückt das zentrale Anliegen dieses pädagogischen und psychotherapeutischen Ansatzes aus. Es geht darum, dem Kind das Erleben zu ermöglichen, sich durch jemanden gesehen zu fühlen, um es so einzuladen, ein pädagogisches bzw. therapeutisches Beziehungsangebot anzunehmen.
Frühkindliche Vernachlässigung, traumatisierende Erlebnisse und desolate familiäre Strukturen beeinflussen die neuronale Aktivität des Kindes und prägen so die strukturelle Entwicklung seines Gehirns. Die spätere geistige Aktivität des Kindes und des Jugendlichen baut unmittelbar darauf auf. Wahrnehmung, Emotion und Verhalten werden durch automatisierte Erinnerungsprozesse manipuliert, sodass auch spätere, respektvolle Beziehungsangebote nicht mit Zutrauen in sich selbst und Vertrauen in den Anderen erwidert werden können.
Reizbarkeit bis hin zu starken Emotionen können durch vergleichsweise geringe Anlässe ausgelöst werden und stellen auch professionelle Bezugspersonen vor große Herausforderungen. Grenzsetzungen, Verhaltens- oder Einsichtsapelle, aber auch klärende Gespräche führen nicht immer zu dem erhofften Ziel einer Lösung eines Problems und zur Emotionsregulation.

Schwerpunkte/Lerninhalte

  • Mentalisierung fördernde Grundhaltung und Kommunikation
  • Analyse von Mimik und Stimme des Kindes
  • Ätiologische Modelle der Entwicklungspsychopathologie
  • Imagination und Rekonsolidierung belastender Erinnerungen
  • Überarbeitung innerer Arbeitsmodelle von Bindung

Methoden
z.B: Rollenspiele, Vortrag, Übungen)

Die Feeling-Seen-Methode wird Ihnen von ihrem Begründer Michael Bachg durch Theorievermittlung, Video-und Livedemonstrationen dargestellt, sowie in Übungsformaten, u.a. im Rahmen von Kleingruppenarbeit praxisnah vermittelt.

Zielgruppen
z.B. Mitarbeiter aus dem Bereich stationäre Jugendhilfe

Pädagogische und therapeutische Fachkräfte der stationären und ambulanten Jugendhilfe, Sozialarbeit und Schule.

Angaben zur Person
Ausbildungen, Abschlüsse, Zusatzqualifikationen, Berufserfahrungen, aktueller Tätigkeitsbereich

Michael Bachg, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut und Kinder und Jugendlichen Psychotherapeut, Leiter des Deutschen Institutes für Aus- und Fortbildung in Pesso Boyden System Psychomotor (PBSP), Begründer von Feeling-Seen. 30-jährige Erfahrung in der Jugendhilfe, aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte: Aus- und Fortbildung in PBSP und Feeling-Seen im In- und Ausland.

Tagungsort: Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e.V.
Am Pedro-Jung-Park 1, 63450 Hanau, Deutschland,
Referenten: M.Bachg
Weitere Informationen: www.connect-fortbildung.de

Ausbildung Feeling-Seen TR8 6/6

12.09.2019 bis 14.09.2019

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)

Präsentationen, Video- und Live-Demonstrationen,Präsentationen, Video- und Live-Demonstrationen,Theorievermittlung, Übungsformate mit Live-Coaching, Supervision und Kleingruppenarbeit

 

Warum diese Form der Psychotherapie und Pädagogik für Kinder und Jugendliche?

Die Entwicklung eines Kindes ist geprägt von dessen Interaktionserfahrungen mit der Umgebung. Diese gesicherte Erkenntnis verdanken wir u.a. der Säuglingsforschung, Stern, der Bindungsforschung, vgl. Brisch, und der neueren psychoanalytischen Entwicklungspsychologie nach Fonagy. In diesem Zusammenhang wächst das Interesse an Methoden, die einen sicheren und strukturierten Weg aufzeigen, wie es gelingen kann, Kinder und Jugendliche in Krisenzeiten mit den Eltern konstruktiv zusammenzuführen. Es geht darum, die wichtigsten Agenten dieses Umfeldes des Kindes diagnostisch und therapeutisch in einen Beratungs- bzw. Heilungsprozess systematisch und aktiv einzubeziehen. Denn: wechselseitige Vorwürfe und abwertende Umgangsformen zwischen Kindern bzw. Jugendlichen und Erwachsenen stellen nicht selten den Gipfel enttäuschter Erwartungen dar.

Ziel von Feeling-Seen ist es, die Notlage eines Kindes oder Jugendlichen hinter der Fassade von Abwehr und Symptomen wahrzunehmen. Unter Verwendung spezifischer Techniken, wie z. B. des minutiösen Verfolgens der gegenwärtigen Bewusstseinsinhalte des Kindes – „Microtracking“ genannt –, können die inneren Bilder der Kinder, ihre Emotionen, Gedanken und erlernten Grundüberzeugungen sichtbar und hörbar gemacht werden. Die Gefühle des Kindes werden dabei mit dem Kontext verbunden, der das Gefühl auslöst, sodass Mentalisierung erfolgen kann. Mit Hilfe von Feeling-Seen ist es möglich, die erfüllbare Sehnsucht des Kindes zu entdecken und erste befriedigende Annäherungsschritte in den Interaktionen zwischen dem Kind und seinen Eltern zu finden. Dies geschieht häufig auch unter Einbeziehung körperlicher Berührungen, z. B. wenn ein Kind körperlich das Erleben von Geborgenheit, Unterstützung, Begleitung oder Sicherheit sucht.

Diesen Prozess mitzuerleben kann leibliche Eltern, Pflege- und Adoptiveltern, sowie Pädagogen darin unterstützen, Kinder besser zu verstehen und empathischer auf sie zu reagieren, um eine gegenseitige Annäherung zu ermöglichen. Folgen traumatisierender Erfahrungen sowie die Erfahrungen selbst können in einem sicheren Rahmen bearbeitet werden. Zudem werden wirksame Techniken zur Auflösung von Überverantwortlichkeit und Loyalität des Kindes für Personen in seinem Umfeld gezeigt.

Dipl.-Psych. Michael Bachg,
Begründer der Methode Feeling-Seen

Feeling-Seen Institut
Nikolai-Centrum, Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück

360€ pro Seminar

Akkreditiert von der Psychotherapeutenkammer
Niedersachsen mit 187 Fortbildungspunkten zzgl. Selbsterfahrung

Arbeitszeiten:

Am ersten Seminartag jeweils von 10-18 Uhr
und an den folgenden Seminartagen von 9-17 Uhr

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)
Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück, Deutschland,
Zielgruppe: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychiater, Erziehungsberater, Familientherapeuten, Mitarbeiter der Jugendhilfe, z.B. Adoptionsoder Pflegevermittlung, Schulpsychologen, Schulsozialarbeiter, Pädagogen
Referenten: M.Bachg
Weitere Informationen: www.feeling-seen.de | assistenz@pbsp-institut.de

Feeling-Seen Ausbildung TR 7 Kurs 9

19.09.2019 bis 21.09.2019

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)

Evaluation

 

Warum diese Form der Psychotherapie und Pädagogik für Kinder und Jugendliche?

Die Entwicklung eines Kindes ist geprägt von dessen Interaktionserfahrungen mit der Umgebung. Diese gesicherte Erkenntnis verdanken wir u.a. der Säuglingsforschung, Stern, der Bindungsforschung, vgl. Brisch, und der neueren psychoanalytischen Entwicklungspsychologie nach Fonagy. In diesem Zusammenhang wächst das Interesse an Methoden, die einen sicheren und strukturierten Weg aufzeigen, wie es gelingen kann, Kinder und Jugendliche in Krisenzeiten mit den Eltern konstruktiv zusammenzuführen. Es geht darum, die wichtigsten Agenten dieses Umfeldes des Kindes diagnostisch und therapeutisch in einen Beratungs- bzw. Heilungsprozess systematisch und aktiv einzubeziehen. Denn: wechselseitige Vorwürfe und abwertende Umgangsformen zwischen Kindern bzw. Jugendlichen und Erwachsenen stellen nicht selten den Gipfel enttäuschter Erwartungen dar.

Ziel von Feeling-Seen ist es, die Notlage eines Kindes oder Jugendlichen hinter der Fassade von Abwehr und Symptomen wahrzunehmen. Unter Verwendung spezifischer Techniken, wie z. B. des minutiösen Verfolgens der gegenwärtigen Bewusstseinsinhalte des Kindes – „Microtracking“ genannt –, können die inneren Bilder der Kinder, ihre Emotionen, Gedanken und erlernten Grundüberzeugungen sichtbar und hörbar gemacht werden. Die Gefühle des Kindes werden dabei mit dem Kontext verbunden, der das Gefühl auslöst, sodass Mentalisierung erfolgen kann. Mit Hilfe von Feeling-Seen ist es möglich, die erfüllbare Sehnsucht des Kindes zu entdecken und erste befriedigende Annäherungsschritte in den Interaktionen zwischen dem Kind und seinen Eltern zu finden. Dies geschieht häufig auch unter Einbeziehung körperlicher Berührungen, z. B. wenn ein Kind körperlich das Erleben von Geborgenheit, Unterstützung, Begleitung oder Sicherheit sucht.

Diesen Prozess mitzuerleben kann leibliche Eltern, Pflege- und Adoptiveltern, sowie Pädagogen darin unterstützen, Kinder besser zu verstehen und empathischer auf sie zu reagieren, um eine gegenseitige Annäherung zu ermöglichen. Folgen traumatisierender Erfahrungen sowie die Erfahrungen selbst können in einem sicheren Rahmen bearbeitet werden. Zudem werden wirksame Techniken zur Auflösung von Überverantwortlichkeit und Loyalität des Kindes für Personen in seinem Umfeld gezeigt.

Dipl.-Psych. Michael Bachg,
Begründer der Methode Feeling-Seen

Feeling-Seen Institut
Nikolai-Centrum, Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück

360€ pro Seminar

Akkreditiert von der Psychotherapeutenkammer
Niedersachsen mit 187 Fortbildungspunkten zzgl. Selbsterfahrung

Arbeitszeiten:

Am ersten Seminartag jeweils von 10-18 Uhr
und an den folgenden Seminartagen von 9-17 Uhr

Tagungsort: Feeling-Seen Institut Osnabrück (Nikolai-Centrum)
Hakenstraße 16, 49074 Osnabrück, Deutschland,
Zielgruppe: Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychiater, Erziehungsberater, Familientherapeuten, Mitarbeiter der Jugendhilfe, z.B. Adoptionsoder Pflegevermittlung, Schulpsychologen, Schulsozialarbeiter, Pädagogen
Referenten: M.Bachg
Weitere Informationen: www.feeling-seen.de | assistenz@pbsp-institut.de